Open Source Movement

Sharing-Bewegungen


Fortschritt durch Zusammenarbeit: Teilen und Kooperation statt Geheimniskrämerei und Patente


Hinter der Sharing-Bewegung steht der Gedanke, durch die gemeinsame Nutzung von Ressourcen Wert zu schöpfen. Dabei kann es sich beispielsweise um Kompetenzen, Software, Daten oder materielle Werte handeln. Dieses Konzept zugunsten sogenannter „Asset-light“-Geschäftsmodelle stellt die bisherige Geschäftslogik auf den Kopf, wertvolle Vermögenswerte möglichst geheim zu halten. Die Sharing-Bewegung hat ihren Ursprung in der Open-Source-Philosophie, die auf einem universellen Zugang zu und freier Weiterverbreitung von Informationen beruht. Sie findet aber auch in der aufstrebenden Sharing Economy Ausdruck, in der die Verbraucher ungenutzte Ressourcen einfach teilen können.
Die Halbwertszeit des Wissens wird immer kürzer, gleichzeitig sinken die Gründungskosten für Start-ups. Patente und traditionelle Forschung und Entwicklung büßen somit an Effizienz ein. Stattdessen gewinnen kollaborative Innovationsformen und crowd-basierte Konzepte an Bedeutung. Führende Unternehmen wie Tesla, Apple und Samsung folgen ebenfalls diesem Trend und beginnen damit, ihren Quellcode und Patente zu veröffentlichen. Dadurch tragen sie zum technologischen Fortschritt bei. Auch jüngste politische Entwicklungen zeigen die zunehmende Bedeutung des Sharing-Konzepts. So wurde Open Science zu einer der drei Prioritäten der EU-Forschungspolitik erklärt. In den USA sollen Bundesbehörden im Rahmen der Federal Source Code Policy 20 Prozent ihres neuen Software-Codes als Open Source freigeben.
Erfolgreiche Akteure der Sharing Economy wie Uber und Airbnb ermöglichen Peer-to-Peer-Sharing in großem Umfang. 2014 wurde die internationale Sharing Economy auf USD 15 Mrd. beziffert. Bis 2025 soll sie auf USD 335 Mrd. anwachsen. Auch Unternehmen im B2B-Bereich eignen sich dieses Geschäftsmodell vermehrt an, u. a. mit Sharing-Modellen für Ausrüstung und Logistik.
BLICK IN DIE ZUKUNFT
„Technologieführerschaft drückt sich nicht in Patenten aus … sondern in der Fähigkeit eines Unternehmens, die weltweit talentiertesten Ingenieure für sich zu gewinnen und zu motivieren“, so Elon Musk.