Composite-Entwicklungen der Creavis ausgezeichnet

Das Projekthaus Composites der Creavis entwickelt mit den Segmenten Resource Efficieny und Performance Materials neue Materialien und Systemlösungen für eine effiziente Verarbeitung von Composites (Verbundwerkstoffen). Die Entwicklungsarbeiten von zwei verschiedenen Innovationsprojekten sind jetzt mit Innovationspreisen ausgezeichnet worden.

Bei der CFK Valley Convention 2015 in Stade erhielt das Projekthaus Composites mit dem Projekt Composites 2.0 den ersten Preis für „die Entwicklung mit einem außerordentlich hohen Innovationsgrad im Bereich der Leichtbaukonstruktionen mit kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen“. In dem Projekt Composites 2.0 werden hybride Polymersysteme entwickelt, die die gute Verarbeitbarkeit thermoplastischer mit den guten mechanischen Eigenschaften duroplastischer Kunststoffe vereinen. Die CFK Valley Stade Convention zählt zu den wichtigsten Fachforen im Bereich kohlenstofffaserverstärkter Kunststoffe (CFK).

Mit dem JEC Americas Award 2015 im Bereich Automotive hat das Innovationsprojekt CAMISMA einen wichtigen internationalen Innovationspreis gewonnen. CAMISMA steht für „Carbon-Amid-metallbasiertes Innenstrukturbauteil im Multimaterialansatz“. Das BMBF-geförderte Projekt wurde vor kurzem erfolgreich abgeschlossen. Es hatte das Ziel, am Beispiel einer Lehnenstruktur für einen Autositz neue Potenziale für faserverstärkte automobile Leichtbauteile auf Basis von Polyamid 12 aufzuzeigen.Das Projekt CAMISMA wurde im ehemaligen Science-to-Business Center Eco² gestartet und später im Projekthaus Composites fortgeführt. JEC ist die weltweit größte Composite-Organisation und vergibt jährlich Innovationspreise unter anderem in den Bereichen Automotive, Prozesse und Software.