Innovation

Erfolgsgeschichten

Abgeschlossene Projekte

Seit Bestehen der Creavis sind viele Anwendungen, Technologien und Kompetenzplattformen aus der Creavis hervorgegangen. Einige Beispiele sind hier zu finden.

TAeTTOOz®

Materialtechnologie für druckbare Batterien: Entwickelt wurde TAeTTOOz® auf Basis von sogenannten Redox-Polymeren. Die neuen Materialien können durch gängige Druckverfahren zu sehr dünnen, biegsamen Batteriezellen verarbeitet werden.

ELASTOMER-PHOTOPOLYMER FÜR DEN 3D-Druck

Hochgradig flexible 3D-Objekte
Gemeinsam mit Cubicure, einem Spin-off-Unternehmen der Technischen Universität Wien, entwickelte Creavis ein innovatives lichthärtendes Harzsystem für den 3D-Druck

Organophile Nanofiltration

Effiziente Rückgewinnung
In vielen industriellen Prozessen kommen organische Lösungsmittel zum Einsatz, die zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurückgewonnen werden müssen. Diese Rückgewinnung geschieht überwiegend mit thermischen Trennverfahren, die sehr viel Energie meist in Form von Wärme benötigen. Eine energie- und ressourceneffiziente Alternative stellt die organophile Nanofiltration dar. 

Glycolipide

Natürliche Reinigungskraft
Das Geschäftsgebiet Personal Care von Evonik hat mit mit RHEANCE® One, seinem ersten Vertreter aus der Klasse der Glycolipide, eine neue Dimension der sanften und gleichzeitig effektiven Reinigung von Haut und Haaren eröffnet.

Life Cycle Management

Produkte und Prozesse ganzheitlich betrachten
Für Evonik ist Nachhaltigkeit eines der ganz wichtigen Kriterien bei der Entwicklung neuer Produkte und Lösungen. Seit 2009 gibt es bei Evonik deshalb ein Team für Life Cycle Management (LCM), das die Forschung, aber auch das operative Geschäft und die Konzernzentrale mit ökobilanziellen Auswertungen unterstützt.

Fermentation

Pharma-Aminosäuren aus dem Bioreaktor
Dass Evonik heute einer der weltweit führenden Anbieter von Aminosäuren für verschiedene Märkte und Anwendungen ist, verdankt das Unternehmen auch den Forschern der Creavis. 

Creavis Projekthäuser

Die Creavis hat seit dem Jahr 2000 insgesamt zwölf Projekthäuser gestartet. Die Projekthäuser haben sich mit zahlreichen Themen und Fragen beschäftigt und der Forschung von Evonik viele Impulse gegeben.